News

News-Übersicht 05.10.1998DSF

Trapattoni kehrt nach München zurück

Giovanni Trapattoni ist für einen Tag an seine frühere Wirkungsstätte zurückgekehrt.

"Ich bin speziell nach München gekommen, um mich für die wunderbaren Jahre zu bedanken", meinte der ehemalige Bayern-Trainer, der am Montag auf einer Pressekonferenz als neuer Werbeträger eines Sportartikelherstellers (Kappa) für Deutschland vorgestellt wurde.

Am Samstag war Trapattoni vom Fernsehsender RTL mit dem "Goldenen Löwen" ausgezeichnet worden.

Eine besondere Freude bereitete es dem 59jährigen, der mit dem italienischen Erstligisten AC Florenz ebenso wie die Bayern in der Bundesliga an der Tabellenspitze steht, auf einem 15 x 12 Meter großen Werbeplakat seine Unterschrift zu verewigen.

Dieses Plakat werde nach Angaben des Werbepartners in einer Woche für einen guten Zweck versteigert. Vier weitere überdimensionale "Trap-Poster" sind einen Monat lang in der Isarmetropole zu bewundern.

Den FC Bayern und die Bundesliga hat der durch seine "legendäre" Pressekonferenz selbst zur Legende gewordene Italiener nicht aus den Augen verloren. "Ich habe fast alle Spiele im Fernsehen verfolgt. Die Bayern haben eine große Mannschaft mit großen Spielern", meinte der Erfolgscoach, der in regelmäßigen Abständen auch mit Bayern-Manager Uli Hoeneß telefoniert.

Daß dabei auch das Transfer-Thema um Samuel Kuffour und Michael Tarnat zur Sprache kam, bestätigte Trapattoni. "Wir haben drei- oder viermal über einen Wechsel der beiden Spieler nach Florenz gesprochen. Ich möchte die Sache aber mit dem Bayern-Präsidium klären", wies der Florenz-Coach alle Gerüchte über Abwerbungen deutlich zurück.

"Ottmar Hitzfeld hat mir gesagt, daß er seinen Kader bis zur Winterpause nicht verkleinern will. Für uns ist es aber im Dezember vielleicht zu spät", sagte Trapattoni, der sich auf seine unnachahmliche Art und Weise aus München verabschiedete: "Ich habe noch nicht fertig."